Früherkennung

Krebsfrüherkennungs- Untersuchungen in der Übersicht

Wird Krebs früh erkannt, ist er in vielen Fällen heilbar. Deshalb ist es wichtig, regelmäßig dieKrebsfrüherkennungsuntersuchungen wahrzunehmen.

Obwohl 80 Prozent der Bevölkerung die Angebote zur Krebsfrüherkennung kennen, nutzen nur etwa 67 Prozent der Frauenab 20 Jahren und zirka 40 Prozent der Männer ab 35 Jahren sie in der Realität auch. Dabei übernehmen dieKrankenkassen die Kosten für nachfolgende Früherkennungsuntersuchungen bzw. -maßnahmen:

Frauen

vom 12. bis 17. Lebensjahr

Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV). Die Impfung besteht aus drei Dosen, die im Abstand von 0-2-6Monaten verabreicht werden.

ab dem 20. Lebensjahr

Jährliche Untersuchung des inneren und äußeren Genitals mit Abstrich vom Gebärmutterhals und -mund.

ab dem 30. Lebensjahr

Zusätzlich jährliche Tastuntersuchung der Brüste und Achselhöhlen durch den Arzt, einschließlich Anleitung zurSelbstuntersuchung der Brust.

ab dem 35. Lebensjahr

Alle zwei Jahre standardisierte Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs durch Hautärzte oder speziellgeschulte hausärztlich tätige Fachärzte für Allgemeinmedizin, Internisten und praktische Ärzte.

vom 50. bis 55. Lebensjahr

Jährlicher Test auf verborgenes Blut im Stuhl.

ab dem 56. Lebensjahr

Insgesamt zwei Darmspiegelungen im Abstand von mindestens zehn Jahren oder Stuhlbluttest alle zwei Jahre.

ab dem Alter von 50 Jahren bis zur Vollendung des 70. Lebensjahres

Alle zwei Jahre Einladung zur Mammographie (qualitätsgesicherte Röntgenuntersuchung der Brüste)

Männer

ab dem 35. Lebensjahr

Alle zwei Jahre standardisierte Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs durch Hautärzte oder speziellgeschulte hausärztlich tätige Fachärzte für Allgemeinmedizin, Internisten und praktische Ärzte.

ab dem 45. Lebensjahr

Jährliche Tastuntersuchung des Enddarms mit Abtasten der Prostata sowie Inspektion des äußeren Genitals undAbtastung der Lymphknoten in der Leiste.

vom 50. bis 55. Lebensjahr

Jährlicher Test auf verborgenes Blut im Stuhl

ab dem 56. Lebensjahr

Insgesamt zwei Darmspiegelungen im Abstand von mindestens zehn Jahren oder Stuhlbluttest alle zwei Jahre