Über uns

Die Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der durch gezielte Maßnahmen undeiner hohen Informationsverbreitung zum Thema Krebs

  • die Neuerkrankungsrate senken
  • durch Früherkennung die Überlebenschance von Tumorpatienten erhöhen
  • durch Fortschritte in der Forschung die Lebensqualität von Menschen mit der Diagnose Krebsverbessern will.

Im Zusammenwirken mit der Gesundheitspolitik des Landes, den Kostenträgern, der Rentenversicherung, den Selbsthilfegruppen und Patientenverbänden sowie der Deutschen Krebsgesellschaft als Dachverband arbeitet die Krebsgesellschaft M-V e.V. an der Umsetzung des Nationalen Krebsplanes in M-V und damit an der Verbesserung der onkologischen Versorgung der Betroffenen sowie deren Angehörige.

Obwohl der Verein bereits 1989 gegründet wurde, ermöglichte erst die Unterstützung durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit in 2016 den Aufbau und die Inbetriebnahme einer Geschäftsstelle am Vereinssitz in Schwerin. Diese ist seit 1. Februar 2017 an vier Tagen in der Woche regulär besetzt: Montag und Mittwoch von 8.30 bis 14 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 10.30 bis 16 Uhr.

Damit wurde eine wichtige Voraussetzung geschaffen, um Betroffene und Angehörige zeitnaher und intensiver als bisher unterstützen zu können.

Ziele der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Die Gesellschaft tritt ein für die Krebsverhütung, Krebsfrüherkennung, Krebsbekämpfung, Krebsnachsorge und Krebsforschung. 

Dementsprechend sind die Aufgaben:

  • Die Erkenntnis vom Wesen der Krebskrankheit zu vertiefen und die wissenschaftliche Krebsforschung zu betreiben, zu fördern und zu unterstützen.
  • Die Bevölkerung über die Krebskrankheit und die Möglichkeiten ihrer Verhütung aufzuklären, hierbei die Früherkennung und rechtzeitige Behandlung zu fördern und zugleich der Krebsfurcht entgegenzutreten.
  • Behandlungsmittel und -methoden wissenschaftlich zu überprüfen und entsprechende Empfehlungen auszusprechen.
  • Für den Aufbau der öffentlichen und privaten Fürsorge für Krebskranke einzutreten.
  • Beratend und begutachtend bei der Gesundheits- und sozialen Gesetzgebung in Fragen der Krebsverhütung, Krebsfrüherkennung, Krebsbekämpfung und Krebsnachsorge mitzuwirken.